Die St. Crucis-Kirche

St. Crucis-Kirche (Blick von der Werra)

Unsere evangelische St. Crucis-Kirche liegt im Stadtteil Allendorf. Sie ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Raum der Stille, er befindet sich in einer Nebenkapelle der Kirche, lädt zum Gebet und zur Meditation ein. Außerdem ist unsere Kirche seit 2015 Radfahrkirche. Durstige Radfahrer können gegen eine kleine Spende etwas trinken.

Logo "Offene Kirche"   logo radewegekirche

 

Eine Kirchenführung

Von welcher Seite auch immer sich der Besucher Bad Sooden-Allendorf nähert, unübersehbar ist der Turm (1) der St. Crucis‑Kirche im Stadtteil Allendorf, der eine Höhe von fast 62 in erreicht. Am Fuße des Turmes, links vom Eingang, weist eine in gotischen Minuskeln geschriebene lateinische Inschrift (2) aus, dass man mit dem Bau am Tag nach dem St. Urbanfest, d.h. am 26. Mai im Jahre 1424, begonnen hat [anno. d(o)m (ini). in. cccc. xx. iiii. cequenti. die. s(anc)ti. urbani. inceptu(s). e(st). op (us)].

Das Portal (3), durch das der Besucher den Turm betritt, stammt möglicherweise schon aus dem 14. Jahrhundert und wurde von der Stelle, wo sich heute der Durchgang in die Kirche befindet, hierher versetzt. In der Turmhalle (4) befand sich vor dem großen Brand von 1637 eine Turmkapelle, deren Reste der Gewölbebögen noch gut zu erkennen sind. Heute befindet sich an der linken Wand eine Gedenkstätte (5) für die Opfer der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts. Gegenüber, über der Barocktreppe (6), die aus den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts stammt, ist die alte Wetterfahne des Turms befestigt. Der Turm wurde erst im Jahre 1719 so hergestellt, wie er heute zum vertrauten Stadtbild gehört, mit "welscher" Haube und umlaufender Galerie.

Kleiner geschichtlicher Abriss zur St. Crucis Kirche von Allendorf

Da es sich bei dem Objekt um ein sakrales Gebäude hoher Strahlkraft handelt, war es in der Vergangenheit mehrfach Gegenstand historischer Recherchearbeit von ortansässigen und überregionalenHistorikern. Aus dieser Auseinandersetzung mit vielfältigen archivarischen Zeugnissen entstanden eine Reihe hochpublizierter historischer Kirchbaubeschreibungen in Kirchenführern und anderen regionalen Geschichtsmagazinen, welche als Grundlage für diesen kleinen geschichtlichen Abriss zur St. Crucis Kirche von Allendorf dienten. Bei der Kleinstadt Bad Sooden-Allendorf handelt es sich um eine an der Werra gelegene Doppelstadt, die sich aus dem südwestlich der Werra gelegenen und für seine Salzquellen bekannten Kurort Bad Sooden sowie aus dem nordöstlich befindlichen und von einem Stadtmauerring umgebenen Allendorf zusammensetzt.

Unsere Pfarrer

Pfarrer Hubertus Spill
Pfarrer Hubertus Spill St. Crucis - Parramt 1
Seit 2011 Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde St. Crucis Allendorf mit Ellershausen. Verheiratet, ein Kind. Ich engagiere mich für eine lebendige Gemeinde und kulturelle Angebote. Meine Schwerpunkte sind die Kirchenmusik und Kasualien.
Pfarrer Thomas Schanze
Pfarrer Thomas Schanze St. Crucis - Pfarramt 2
Seit 2003 Pfarrer an St. Crucis. Verheiratet, zwei Kinder. Meine Arbeitsschwerpunkte sind: Geistliche Begleitung, spirituelle, meditative sowie kommunikative Gottesdienste, Arbeit mit Kindern (KiGo und Krabbelgottesdienste), sowie der Kindergarten.
Pfarrer Dr. Daniel Bormuth
Pfarrer Dr. Daniel Bormuth St. Marien
Seit 2011 Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinden St. Marien/Sooden mit Ahrenberg und St. Michael/Kleinvach mit Höfe Weiden. Verheiratet, drei Kinder. Schwerpunkte meiner Gemeindearbeit sind die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Gestaltung abwechslungsreicher Gottesdienste.